• slideshow_fondsplus_001.jpg
  • slideshow_fondsplus_002.jpg
  • slideshow_fondsplus_003.jpg
  • slideshow_fondsplus_004.jpg

Wir bieten fast alle am Markt erhältlichen Fonds und Direktinvestments an. Sollte ein Produkt Ihrer Wahl auf unserer Homepage nicht vorhanden sein, fragen Sie bitte über unser Anfrageformular an, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen.

PROJECT Metropolen 17

Emissionshaus: PROJECT
Platzierung: verfügbar
Voraussetzung: §34f I S.1 Nr. 2 GewO (geschlossenes Investmentvermögen)
Bezeichnung: PROJECT PROJECT Metropolen 17

Faktenblatt:

Kurzbeschreibung:

Die Anlagestrategie der PROJECT Metropolen 17 geschlossene Investment GmbH & Co. KG ist es, aus Immobilienentwicklungen sowie deren anschließenden Verkauf einen Gesamtüberschuss zu erzielen. Die Anlagepolitik der Investmentgesellschaft besteht somit in der Auswahl und dem mittelbaren Ankauf von geeigneten Immobilien mit Entwicklungspotenzial, die zu wohnwirtschaftlichen, gewerblichen und gemischtgenutzten Zwecken nutzbar sind. Die Investmentgesellschaft investiert zu diesem Zweck insbesondere über eine Beteiligung an der PROJECT M 17 Beteiligungs GmbH & Co. KG (Beteiligungsgesellschaft) als deren einziger Kommanditist, deren Tätigkeit hauptsächlich in dem unmittelbaren und/oder mittelbaren Erwerb, Halten, Verwalten, Entwickeln und Veräußern von bebauten und unbebauten Grundstücken und/oder Beteiligungen im Bereich der Immobilienentwicklung besteht, mittelbar in Immobilien die zu wohnwirtschaftlichen, gewerblichen, gemischtgenutzten und/oder Zwecken der Immobilienprojektentwicklung nutzbar sind.

Die Investmentgesellschaft wurde für eine befristete Laufzeit bis zum 31.12.2032 (Grundlaufzeit) errichtet.



Beteiligungsobjekt:
Zum Zeitpunkt der Erstellung des Verkaufsprospektes hat sich die Investmentgesellschaft noch nicht mittelbar über die Beteiligungsgesellschaft an einer Immobilienentwicklungsgesellschaft beteiligt. Auswahl und Höhe der Investitionen durch die Beteiligungsgesellschaft beziehungsweise durch die Immobilienentwicklungsgesellschaften stehen zum Zeitpunkt der Erstellung des Verkaufsprospektes noch nicht konkret fest, orientieren sich aber an der nachfolgend näher dargestellten Anlagestrategie. Zum Zeitpunkt der Erstellung des Verkaufsprospektes ist die Investmentgesellschaft noch nicht risikogemischt investiert; die Risikomischung wird innerhalb von 18 Monaten nach Beginn des Vertriebs herbeigeführt.


Einzahlung / Auszahlung / Verkauf:
Einzahlung: Der Ausgabepreis für einen Anleger entspricht seiner gezeichneten Kommanditkapital zuzüglich 5% Ausgabeaufschlag. Die Mindestbeteiligungssumme eines Anlegers an der Investmentgesellschaft beträgt EUR 10.140. Die Zahlung des gezeichneten Kommanditkapitals erfolgt mittels einer anfänglichen Einmalzahlung zuzüglich Ausgabeaufschlag und monatlichen Teilzahlungen. Die monatlichen Teilzahlungen betragen mindestens EUR 60 und müssen ganzzahlig sein. Die monatlichen Teilzahlungen erfolgen über 144 Monate. Die anfängliche Einmalzahlung beträgt regelmäßig das 25-fache einer monatlichen Teilzahlung. Durch Sonderzahlungen in Höhe von mindestens EUR 1.000 kann die Einzahlungsdauer verkürzt werden Auszahung: Die Beteiligung der Anleger am Ergebnis und am Vermögen der Investmentgesellschaft richtet sich nach der durchschnittlichen Kapitalbeteiligung. Danach wird für Zwecke der Ergebnisverteilung zum Ende eines jeden Geschäftsjahres, das erwirtschaftete Ergebnis des Geschäftsjahres unter Berücksichtigung der durchschnittlichen Kapitalbeteiligung (aller tatsächlichen Ein- und Auszahlungen auf den Kapitalkonten I und III) von Beginn der Gesellschaft bis zum Ende des jeweiligen Geschäftsjahres (Abrechnungszeitraum) für die einzelnen Gesellschafter herangezogen.


Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption:
Die Einkünfte aus Gewerbebetrieb werden grundsätzlich durch Betriebsvermögensvergleich ermittelt. Dies bedeutet, dass der von der Investmentgesellschaft erzielte Gewinn beziehungsweise Verlust – der Ausgangspunkt für die Verteilung (Zurechnung) der Einkünfte auf die einzelnen Anleger ist – auf Grundlage der Veränderung des steuerlichen Betriebsvermögens (Eigenkapital) der Investmentgesellschaft ermittelt wird. Somit werden die Wertveränderungen des Vermögens und der Schulden der Investmentgesellschaft im Rahmen der Gewinnermittlung berücksichtigt. Liquiditätszu- oder -abflüsse sind – wie auch auf der übergeordneten Anlegerebene – für die steuerliche Gewinnermittlung ohne unmittelbaren Belang.


Finanzierung:
Die Investmentgesellschaft hat mit der PROJECT Vermittlungs GmbH im Rahmen eines Vertrags über die Vermittlung des Kommanditkapitals der Investmentgesellschaft einen Garantievertrag zur Eigenkapitalplatzierung geschlossen. Für die Einwerbung des Mindestkapitals von EUR 10.000.000 gibt die PROJECT Vermittlungs GmbH eine Platzierungsgarantie ab.


Immobilien:
Der Fokus der Immobilienentwicklungsgesellschaften liegt auf dem Erwerb von Wohnimmobilien in attraktiven Lagen mit hohem Wertschöpfungspotenzial. Um eine breite Streuung des Investitionskapitals zu ermöglichen, investiert die Investmentgesellschaft mittelbar über die Beteiligungsgesellschaft zusammen mit anderen Investmentgesellschaften der PROJECT-Gruppe in diverse Immobilienentwicklungsgesellschaften, um insbesondere auch bei ratierlichen Einzahlungen eine schnelle Investition und breite Streuung des monatlich wachsenden Investitionskapitals zu ermöglichen. Nach Rückfluss des investierten Kapitals aus den abgeschlossenen Immobilienentwicklungen wird dieses von der Beteiligungsgesellschaft in neue Immobilienentwicklungen durch die Beteiligung an Immobilienentwicklungsgesellschaften reinvestiert, um die Wertschöpfung des Investitionskapitals zu steigern sowie die Streuung des Investitionskapitals zu erhöhen. Nach Ende der Laufzeit der Investmentgesellschaft wird im Rahmen der Liquidation das gesamte verbliebene Investitionskapital an die Anleger ausgezahlt.




Zurück