• slideshow_fondsplus_001.jpg
  • slideshow_fondsplus_002.jpg
  • slideshow_fondsplus_003.jpg
  • slideshow_fondsplus_004.jpg

Wir bieten fast alle am Markt erhältlichen Fonds und Direktinvestments an. Sollte ein Produkt Ihrer Wahl auf unserer Homepage nicht vorhanden sein, fragen Sie bitte über unser Anfrageformular an, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen.

Container Select Plus

Emissionshaus: Solvium Capital
Platzierung: verfügbar
Voraussetzung: §34f I Nr. 3 GewO (Vermögensanlagen)
Bezeichnung: Solvium Capital Container Select Plus

Faktenblatt:

Kurzbeschreibung:

Mit der vorliegenden Vermögensanlage werden sogenannte Direktinvestments in gebrauchte, bereits vermietete 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer angeboten. Mit dieser Vermögensanlage haben Anleger die Möglichkeit, Standardcontainer (Anlageobjekte) von der Emittentin zu erwerben, diese für eine Laufzeit von 54 Monaten (Laufzeit der Mietvereinbarung) an die Emittentin zu vermieten, hieraus Mietzahlungen zu erhalten und die Standardcontainer am Ende der Laufzeit der Mietvereinbarung an die Emittentin zurückzuverkaufen. Die Emittentin schließt mit jedem Anleger einen schuldrechtlichen Vertrag ab, der den Verkauf der Standardcontainer an den Anleger, die Vermietung an die Emittentin und den Rückverkauf an die Emittentin regelt. Der Anleger wird weder Gesellschafter der Emittentin noch ist er auf irgendeine andere Weise unternehmerisch an der Emittentin beteiligt.

Die Laufzeit der Vermögensanlage beträgt für jeden Anleger individuell 56 Monate. Die Laufzeit der Vermögensanlage beginnt dabei für jeden Anleger individuell mit dem Beginn der Laufzeit der mit der Emittentin abgeschlossenen Mietvereinbarung und endet mit der Zahlung der letzten monatlichen Basismiete und des Rückkaufpreises an den Anleger. Die Laufzeit der Vermögensanlage von 56 Monaten ergibt sich also aus der Laufzeit der Mietvereinbarung von 54 Monaten und dem Zeitraum von 2 Monaten zwischen Ende der Laufzeit der Mietvereinbarung und der Fälligkeit des Rückzahlungsanspruchs und des Anspruchs auf Zahlung der letzten monatlichen Basismiete des Anlegers gegen die Emittentin.



Marktsituation:
Experten erwarten für die kommenden 15 Jahre nahezu eine Verdopplung des Welthandels. Durch immer effizientere Transport- und Logistikketten scheint die Welt kleiner zu werden. 90% der Handelsgüter werden auf dem Seeweg transportiert. Dabei spricht man von einem Bedarf von durchschnittlich 2 Containern je Stellplatz auf den vorhandenen Containerschiffen. Über die 4 Haupthandelsrouten Transpazifik (23,1 Mio. TEU), Asien-Europa (20,4 Mio. TEU), Transatlantik (6,4 Mio. TEU) und Innerasien (6,4 Mio. TEU) wurden bereits im Jahr 2013 nahezu 90% des weltweiten Seehandels abgewickelt. Da verwundert es kaum, dass die gemessen am Umschlag weltweit größten Häfen im asiatischen Raum, insbesondere in der Volksrepublik China, zu finden sind. Während europäische Häfen wie Rotterdam und Hamburg Platz 11 bzw. 15 und der erste amerikanische Hafen Los Angeles erst Platz 19 einnehmen, rangieren die asiatischen Häfen Shanghai, Singapur und Shenzhen auf den Plätzen 1 bis 3.


Beteiligungsobjekt:
Container sind wind- und wasserdichte Transportbehältnisse, bestehen aus Stahl und haben einen Holzfußboden innerhalb des Containers. Die 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer haben eine Breite von 8 Fuß (2,44 m), sind 40 Fuß (12,19 m) lang und etwas höher als andere Standardcontainer. Im Verkehr erkennt man sie an gelben Querstreifen an der Oberkante. Ein Container darf ein Bruttogewicht von 30.480 kg haben.


Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf:
Der Kaufpreis beträgt pro Standardcontainer EUR 3.485,00. Der Rückkaufpreis beträgt pro Standardcontainer EUR 3.485,00. Die Basismiete beträgt 4,10% p.a. bezogen auf den Gesamtkaufpreis. Auf dieser Basis hat der Anleger einen Anspruch gegen die Emittentin auf Zahlung einer monatlichen Miete in Höhe von 11,91 EUR je Standardcontainer. Die Auszahlung der Basismiete durch die Emittentin erfolgt monatlich nachträglich spätestens am Ende des auf den betreffenden Kalendermonat folgenden übernächsten Kalendermonats. Somit erfolgt die erste Mietzahlung rund 90 Tage nach Beginn der Laufzeit der Mietvereinbarung und setzt sich von dann an monatlich fort. Neben der Basismiete kann die Emittentin an den Anleger für jedes abgeschlossene Jahr der Laufzeit der Mietvereinbarung eine ermessensabhängige Bonusmiete zahlen, sofern die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: 1. Der mit dem Anleger abgeschlossene Kauf- und Mietvertrag besteht bei Vollendung des jeweiligen Laufzeitjahres in einem ungekündigten Zustand und 2. die Emittentin ist zur Zahlung der Bonusmiete bilanziell und liquiditätsmäßig befähigt. Die Zahlung der Bonusmiete unterbleibt daher insbesondere dann ganz oder teilweise, wenn ein ordentlicher und gewissenhafter Geschäftsleiter (§93 Abs. 1 Satz 1 Aktiengesetz, § 43 Abs. 1 GmbH-Gesetz, §34 Abs. 1 Genossenschaftsgesetz in entsprechender Anwendung) die Auszahlung nicht vornehmen würde, wobei die Emittentin verpflichtet ist, alle Anleger gleich zu behandeln. Die Höhe der möglichen Bonusmiete beträgt 0,60% p.a. bezogen auf den vom Anleger gezahlten Gesamtkaufpreis.


Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption:
Da der Anleger lediglich zivilrechtlicher, nicht jedoch auch wirtschaftlicher Eigentümer der Standardcontainer wird und ihm diese aus steuerlicher Sicht somit nicht zuzurechnen sind, hat der Anleger eine Kapitalforderung gegen die Emittentin. Die seitens der Emittentin an den Anleger zu leistenden Zahlungen sind daher grundsätzlich in einen Tilgungs- und einen Zinsanteil aufzuteilen. Da die Emittentin dem Anleger als Rückkaufpreis den ursprünglichen Kaufpreis zahlt, kommt es nicht zu einer Tilgung. Die Mietzahlungen führen beim Anleger in voller Höhe zu Zinseinnahmen und damit zu Einkünften aus Kapitalvermögen (§ 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG).


Finanzierung:
Das Eigenkapital bildet die Einlage der Kommanditisten und beträgt EUR 300,00. Die Fremdmittel setzen sich aus den vereinnahmten Gesamtkaufpreisen der Anleger für die Standardcontainer zusammen. Diese betragen EUR 10.455.000,00. Die Emittentin finanziert die Anlageobjekte ausschließlich über die Nettoeinnahmen. Die Nettoeinnahmen entsprechen den von den Anlegern gezahlten Gesamtkaufpreisen abzüglich Provisionen. Die Emittentin finanziert also den Erwerb der Anlageobjekte durch die Vereinnahmung der Nettoeinnahmen.




Zurück