• slideshow_fondsplus_001.jpg
  • slideshow_fondsplus_002.jpg
  • slideshow_fondsplus_003.jpg
  • slideshow_fondsplus_004.jpg

Wir bieten fast alle am Markt erhältlichen Fonds und Direktinvestments an. Sollte ein Produkt Ihrer Wahl auf unserer Homepage nicht vorhanden sein, fragen Sie bitte über unser Anfrageformular an, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen.

Zweite Cleantech Infrastrukturfonds (CTI Vario D)

Emissionshaus: ThomasLloyd
Platzierung: verfügbar
Voraussetzung: §34f I S.1 Nr. 3 GewO (Vermögensanlagen)
Bezeichnung: ThomasLloyd Zweite Cleantech Infrastrukturfonds (CTI Vario D)

Faktenblatt:

Kurzbeschreibung:

Das vorliegende Angebot ermöglicht Anlegern die Beteiligung an der Zweite Cleantech Infrastrukturgesellschaft mbH & Co. KG. Der Beitritt ist sowohl treuhänderisch über die Cleantech Treuvermögen GmbH, als auch als Direktkommanditist möglich.

Die Beteiligungsgesellschaft investiert über die Projektgesellschaft in ein breit diversifiziertes Portfolio aus Infrastrukturprojekten im Bereich der nachhaltigen Energieerzeugung aus Erneuerbaren Energien (Power Generation) sowie der zugehörigen effizienten Energieübertragung (Power Transmission) und -verteilung (Power Distribution) in Asien.

Die Laufzeit ist unbestimmt. Eine erstmalige Kündigung ist zum 31. Dezember 2018 unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Jahr möglich, nachfolgend jeweils zum 31.12. des Folgejahres.



Marktsituation:
Investitionen in Cleantech bieten gerade heute außergewöhnliche Renditechancen. Grund dafür ist nicht nur die politische Förderung von C02-Reduktion und Klimaschutz, sondern vor allem die Tatsache, dass Energieträger wie Erdöl und Erdgas knapp und sprunghaft teurer geworden sind. Der Energieverbrauch wird weltweit, insbesondere in den Boom-Ländern Indien und China, weiter steigen. Vorhandene Ressourcen sind aber begrenzt und die Erschließung neuer Vorkommen wird immer aufwändiger. Die internationale Energieagentur warnt schon seit geraumer Zeit vor zu erwartenden Engpässen bei der Energieversorgung und auch die Aussagen auf weltweiten Energiekonferenzen sind eindeutig: Die Preise für Energie werden trotz gelegentlicher Erholungsphasen auf Sicht weiter steigen.


Beteiligungsobjekt:
Die Zweite Cleantech Infrastrukturgesellschaft mbH & Co. KG beabsichtigt, sich an der ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund GmbH mit Sitz in Frankfurt a. M. über typisch stille Beteiligungen zu beteiligen, um mit diesen Beteiligungen Erträge zu generieren. Nach dem Konzept der Beteiligungsgesellschaft werden die typisch stillen Beteiligungsverträge entsprechend dem Mittelzufluss aus der prospektgegenständlichen Emission abgeschlossen, wobei mit der Einzahlung von Einlagen auf die stillen Beteiligungen den Planungen zufolge ab einer Nettoeinnahme – d.h. nach Abzug der Emissionskosten – von Euro 10.000,- begonnen werden soll. Anlageziel der Beteiligungsgesellschaft ist es, den Emissionserlös abzüglich der Liquiditätsreserve der Projektgesellschaft für Investitionen in ihr operatives Geschäft zur Verfügung zu stellen und im Gegenzug an deren wirtschaftlichem Erfolg sowie dem Unternehmenswachstum der Projektgesellschaft durch laufende Erträge teilzunehmen und dadurch eine Rendite für die Anleger zu erzielen. Die Anlagepolitik besteht darin, dass bei erfolgreicher Umsetzung des Konzepts der Projektgesellschaft die Stillen Reserven und der Unternehmenswert der Projektgesellschaft stark ansteigen könnten, woran die Beteiligungsgesellschaft partizipieren würde. Die Projektgesellschaft beabsichtigt unter der Prämisse der Vollplatzierung der Emissionen von Vermögensanlagen, deren Emittenten in die Projektgesellschaft investieren, gemäß der Anlagerichtlinien und Anlagebeschränkungen in ein breit diversifiziertes Portfolio aus Infrastrukturprojekten im Bereich der nachhaltigen Energieerzeugung aus Erneuerbaren Energien (Power Generation) sowie der zugehörigen effizienten Energieübertragung (Power Transmission) und -verteilung (Power Distribution) in Asien zu investieren. Die Projektgesellschaft managed dabei das Projekt- und Beteiligungsportfolio aktiv mit dem Ziel, bei jedem Anlageobjekt die optimale Wertschöpfung zu erreichen. Hierbei kommt ein standardisierter, von ThomasLloyd entwickelter Investmentprozess zur Anwendung, der geltende Industriestandards institutioneller Investoren an Infrastrukturinvestitionen erfüllt (Best-Practice-Approach).


Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf:
Einzahlung: Die Mindestbeteiligungssumme beträgt EUR 12.000, höhere Beträge müssen durch EUR 1.200 teilbar sein. 100% der Pflichteinlage, zahlbar ausschließlich als Rateneinlage, wobei die Höhe der monatlichen Rate mindestens Euro 100,- betragen muss (höhere Raten müssen durch 10 glatt teilbar sein). Sonderzahlungen und Anfangszahlung (20% der gezeichneten Pflichteinlage) möglich. Auszahlung: Ausschüttungen erfolgen monatlich in Höhe von anteilig bis zu 18% p.a., bezogen auf die Pflichteinlage, wenn und soweit der jeweilige Anleger seinen Zeichnungsbetrag vollständig eingezahlt hat und der jeweilige Anleger (oder sein Rechtsvorgänger) bereits fünf Jahre Gesellschafter ist. Veräußerung Bei Beendigung der Beteiligung besteht ein Anspruch auf Auszahlung eines Auseinandersetzungsguthabens, dessen Höhe dem Verkehrswert der Beteiligung entspricht. Dieser wird ermittelt durch Erfassung der bilanzierten Vermögenswerte zzgl. der stillen Reserven. Der Verkehrswert der Beteiligung bemisst sich nach dem Verhältnis seiner Pflichteinlage zur Summe der Pflichteinlagen aller anderen Anleger.


Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption:
Erträge aus der Beteiligung stellen Einkünfte aus Kapitalvermögen dar. Diese werden dabei einheitlich mit 26,375% Kapitalertragssteuer inkl. Soli besteuert. Der Steuerabzug wird dabei grundsätzlich von der Projektgesellschaft direkt für den Anleger vorgenommen. Mit dem Steuerabzug ist die Einkommenssteuer des Anlegers aus der Beteiligung grundsätzlich abgegolten. Eine allfällige Kirchensteuer ist vom Anleger zusätzlich zu entrichten. Der Anleger erhält von der Beteiligungsgesellschaft einmal pro Jahr eine einheitliche und gesonderte Gewinnfeststellung.


Finanzierung:
Das geplante Emissionsvolumen beträgt rund EUR 200 Mio. Finanzierung des Fonds besteht aus 100% Eigenkapital.


Bemerkung zur Ergebnisprognose:
Die Ausschüttungen sind ausschließlich Gewinnvorabausschüttungen (kein Kapitalverzehr). Ausschüttungsberechtigt sind Anleger, die mindestens 5 volle Jahre Gesellschafter sind und ihr Beteiligungskapital vollständig eingezahlt haben.




Zurück