• slideshow_fondsplus_001.jpg
  • slideshow_fondsplus_002.jpg
  • slideshow_fondsplus_003.jpg
  • slideshow_fondsplus_004.jpg

Wir bieten fast alle am Markt erhältlichen Fonds und Direktinvestments an. Sollte ein Produkt Ihrer Wahl auf unserer Homepage nicht vorhanden sein, fragen Sie bitte über unser Anfrageformular an, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen.

Rail Portfolio III

Emissionshaus: Paribus Capital
Platzierung: verfügbar
Voraussetzung: §34f I Nr. 2 GewO (geschlossenes Investmentvermögen)
Bezeichnung: Paribus Capital Rail Portfolio III

Faktenblatt:

Kurzbeschreibung:

Bei der angebotenen Beteiligung an der Paribus Rail Portfolio III GmbH & Co. geschlossene Investment-KG handelt es sich um Kommanditanteile an der Investmentgesellschaft, einer Personengesellschaft in der Sonderform einer geschlossenen Investmentkommanditgesellschaft deutschen Rechtes, welche als geschlossener Publikums-Alternativer Investmentfonds aufgelegt wird. Die Anleger treten der Investmentgesellschaft als Direktkommanditisten oder Treugeber über die Treuhandkommanditistin Paribus Trust GmbH bei.

Die Investmentgesellschaft wird das von den Anlegern und den Gründungskommanditisten einzuzahlende Kapital nach Abzug der Initialkosten und der Bildung einer angemessenen Liquiditätsreserve mittelbar über die Beteiligungsgesellschaft in den Erwerb von Eisenbahninvestitionsgütern investieren. Eigentümer der Eisenbahninvestitionsgüter werden Projektgesellschaften, die anteilig oder vollständig von der Beteiligungsgesellschaft gehalten werden. Der Ankauf der Eisenbahninvestitionsgüter erfolgt durch Paribus Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH für Rechnung der jeweiligen Projektgesellschaft unter Einbeziehung des Dienstleisters Northrail. Vor Ankauf der Eisenbahninvestitionsgüter wird jeweils ein Gutachter ein Wertgutachten erstellen. Im Hinblick auf die von den Projektgesellschaften bereits erworbenen Eisenbahninvestitionsgüter liegen Markt-/Verkehrswertgutachten vor.

Die Laufzeit der Investmentgesellschaft ist bis zum 31. Dezember 2026 befristet. Wird die Platzierungsphase der Investmentgesellschaft (nochmals) um bis zu ein Jahr über den 31. Dezember 2015 hinaus verlängert, endet die Laufzeit der Gesellschaft am 31. Dezember 2027.



Marktsituation:
Die europäischen Regierungen und die EU fordern und fördern die Stärkung des Schienenverkehrs und die Verlagerung von Verkehr auf die Schiene. Das Straßennetz ist nur bedingt in der Lage, mehr Güter- und Personenverkehr aufzunehmen. Schon jetzt sind viele Fernstraßen regelmäßig durch Staus blockiert. Daher wird ein Großteil der künftig zu erwartenden zusätzlichen Transportkapazität auf alternative Transportwege wie Schiene und Binnenschiff verlagert werden müssen. Darüber hinaus ist der Schienenverkehr deutlich energieeffizienter als der Straßenverkehr. Für den Transport der gleichen Anzahl von Reisenden oder Menge an Gütern wird auf der Schiene erheblich weniger Energie verbraucht als für den Transport auf der Straße. Vor dem Hintergrund zu erwartender Kostensteigerungen für Energie werden die Transportkosten im Schienenverkehr bei ansonsten gleichen Voraussetzungen in der Zukunft folglich langsamer steigen als im energieintensiveren Straßenverkehr. Daher ist zu erwarten, dass der Schienenverkehr in den kommenden Jahren auch aus Kostengründen einen wachsenden Anteil an der Transportleistung erreichen wird. Von dem erwarteten Nachfragewachstum soll die Investmentgesellschaft profitieren. Die Investmentgesellschaft beabsichtigt, in energieeffi ziente Eisenbahninvestitionsgüter zu investieren und diese an Eisenbahnverkehrsunternehmen zu vermieten. Durch die Auswahl energieeffizienter Fahrzeuge wird angestrebt, auch und gerade bei steigenden Energiepreisen wettbewerbsfähige und gut vermietbare Fahrzeuge anbieten zu können.


Beteiligungsobjekt:
Zum Zeitpunkt der Vertriebsanzeige wurden bereits eine dieselhydraulische Rangierlokomotive vom Typ G 6 D des Herstellers Vossloh Locomotives GmbH sowie eine gebrauchte dieselhydraulische Rangierlokomotive des Typs G322 des Herstellers Siemens Fahrzeugtechnik (heute Vossloh Locomotives) durch die Projektgesellschaft 1 erworben. Weiterhin hat die Projektgesellschaft 2 zwei elektrische Streckenlokomotiven vom Typ Vectron AC HP des Herstellers Siemens AG erworben. Die Investition in weitere Eisenbahninvestitionsgüter kann über die Beteiligungs- und Projektgesellschaften erfolgen. Hierbei müssen die nachfolgend dargestellten Investitionskriterien beachtet werden: - Mindestens 60% des zu investierenden Kapitals werden in Lokomotiven und/oder Triebwagen für den Personen- und/oder Güterverkehr investiert. - Bezogen auf die Investitionen in Lokomotiven sollen max. 75% des zu investierenden Kapitals in Streckenlokomotiven investiert werden. - Bezogen auf die Investitionen in Lokomotiven sollen max. 75 % des zu investierenden Kapitals in Rangierlokomotiven investiert werden. - Bis zu 40% des zu investierenden Kapitals können in Waggons für den Personenverkehr investiert werden. Hiervon wird die Paribus KVG nur Gebrauch machen, wenn hierfür mit dem Abschluss des Kauf- und Liefervertrages ein verbindlicher Miet- oder Leasingvertrag mit einer Laufzeit von mindestens 10 Jahren vorliegt. - Es erfolgt keine Investition in Waggons für den Güterverkehr. - Mindestens 60 % des zu investierenden Kapitals werden in Eisenbahninvestitionsgüter investiert, welche in der Europäischen Union und/oder Norwegen und/oder der Schweiz eingesetzt werden. - Mindestens 60 % des zu investierenden Kapitals werden in neue oder gebrauchte Eisenbahninvestitionsgüter mit einem Alter bei Ankauf von max. 12 Jahren angelegt. Paribus KVG beabsichtigt, für die nach den vorstehenden Investitionskriterien erworbenen Eisenbahninvestitionsgüter Erstmietverträge abzuschließen, die im nach Anschaffungs- und Herstellungskosten gewichteten Durchschnitt bei Abschluss eine Laufzeit von mindestens 12 Monaten haben. Dabei wird eine Mischung aus kurz-, mittel- und langfristigen Mietvertragslaufzeiten angestrebt. Vereinbarte Verlängerungsoptionen werden bei der Vermittlung der durchschnittlichen Laufzeit zu 50% angerechnet. 40% des zu investierenden Kapitals können ohne Einhaltung der vorstehenden Investitionskriterien investiert werden. Geschäfte, die Derivate zum Gegenstand haben, dürfen nur zur Absicherung der von der Investmentgesellschaft, der Beteiligungsgesellschaft oder den Projektgesellschaften jeweils gehaltenen Vermögensgegenstände gegen einen Wertverlust getätigt werden. Die Investmentgesellschaft erwirbt konzeptionsgemäß keine Anteile oder Aktien an anderen Investmentvermögen.


Herausragende Merkmale:
- Wachstumsmarkt Schiene - Wettbewerbsvorteil Energieverbrauch - Private Bahnen: Mieten statt kaufen - Portfolioansatz zur Risikodiversifizierung - Niedriger Fremdkapitalanteil - Erfahrener Dienstleister: northrail GmbH


Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf:
Einzahlung Die Mindestbeteiligungssumme beträgt EUR 10.000 zzgl. 5% Agio. Höhe Beträge sollen ohne Rest durch 1.000 teilbar sein. Ausschüttung Prognostiziert wird ein Auszahlungsverlauf von anfangs 6% p.a. ansteigend auf 8% p.a. des eingezahlten Beteiligungskapitals. Veräußerung Aus dem Veräußerungserlös abzgl. der Darlehenstilgung sowie der Auszahlung der verbleibenden Liquiditätsreserve ergibt sich für die Liquidationsphase der Investmentgesellschaft eine prognostizierte Schlussauszahlung in Höhe von rund 71% des Beteiligungskapitals. Die ausgewiesene Summe der Auszahlungen an die Anleger beinhaltet auch die geleisteten Auszahlungen an Anleger, die 2013 und 2014 beigetreten sind. Bei einem Beitritt im Juni 2015 beträgt die Summe der prognostizierten Auszahlungen an den Anleger 161,21%.


Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption:
Sonstige Einkünfte gemäß § 22 EStG (überwiegend) und Einkünfte aus Kapitalvermögen gemäß § 20 EStG. Auszahlungen der Investmentgesellschaft unterliegen keinem Quellensteuerabzug.




Zurück