• slideshow_fondsplus_001.jpg
  • slideshow_fondsplus_002.jpg
  • slideshow_fondsplus_003.jpg
  • slideshow_fondsplus_004.jpg

Wir bieten fast alle am Markt erhältlichen Fonds und Direktinvestments an. Sollte ein Produkt Ihrer Wahl auf unserer Homepage nicht vorhanden sein, fragen Sie bitte über unser Anfrageformular an, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen.

FIM Einzelhandelsinvest (3 Jahre)

Emissionshaus: FIM
Platzierung: Vertriebsstop
Voraussetzung: §34f I S.1 Nr. 3 GewO (Vermögensanlagen)
Bezeichnung: FIM FIM Einzelhandelsinvest 3 Jahre

Faktenblatt:

Kurzbeschreibung:

+++ Die Zeichnungsmöglichkeit ist bis zur Billigung und Veröffentlichung des Fortführungsverkaufsprospektes ausgesetzt +++
 

Der wichtigste Tätigkeitsbereich der Emittentin ist die Förderung des Aufbaus des Immobilienportfolios der FIM Unternehmensgruppe mit Schwerpunkt in Deutschland, insbesondere durch die Zur-Verfügung-Stellung von Kapital für den Erwerb von Handels- und Dienstleistungsimmobilien mit kurz-, mittel- und langfristigen Mietvertragslaufzeiten, die Verwaltung der Objekte, die Optimierung der Objekte zur Wertschöpfung während der Haltedauer und gegebenenfalls deren Veräußerung in Immobiliengesellschaften der FIM Unternehmensgruppe. Zu diesem Zweck ist sie berechtigt, zur Refinanzierung Geschäfte vorzunehmen, die dazu geeignet sind, den Gesellschaftszweck unmittelbar zu fördern. Sie darf insbesondere Genussrechte, Namenschuldverschreibungen (Anleihen) und Nachrangdarlehen begeben. Geschäfte im Sinne des Kreditwesengesetzes sind jedoch nicht Gegenstand des Unternehmens.
Anlageziel der Vermögensanlagen ist es, nachhaltige und langfristige Erträge aus den Finanzierungsverträgen (Darlehensvergabe an konzerninterne Immobiliengesellschaften) in Form von Zinsen zu erzielen, die die Immobiliengesellschaften, mit denen die Emittentin Finanzierungsverträge abschließt, durch eine renditeorientierte Verwertung von Immobilien und Grundstücken - durch entweder langfristige Erträge aus der Vermietung von Immobilien oder Erträge aus der Veräußerung von Immobilien - erzielen sollen.
Die Anlagepolitik der Vermögensanlagen sieht (mittelbare) Investitionen in Immobilienprojekte vor. Bei der Identifikation und Auswahl von möglichen Immobilienprojekten konzentriert sich die FIM Unternehmensgruppe seit ihres Bestehens auf den Bereich Einzelhandelsimmobilien, dies wiederum mit klarem Schwerpunkt im Bereich der Lebensmitteleinzelhandelsimmobilien.



Marktsituation:
Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel steht, bezogen auf den Umsatz des gesamten deutschen Einzelhandels aller Branchen, für etwa 36% oder Euro 176 Mrd. und zeigt damit, welche enorme wirtschaftliche Bedeutung auf dieses Segment entfällt. Ein weiterer sowohl für die Anleger als auch für die Emittentin interessanter Wert ist die relative Stärke des Lebensmitteleinzelhandels im Vergleich zu anderen Branchen. Der Umsatz des gesamten deutschen Einzelhandels lag 2016 nur um 0,3% höher als 2015. Dagegen stieg der Umsatz des deutschen Lebensmitteleinzelhandels im selben Zeitraum um 0,8%. Die Umsätze des deutschen Einzelhandels sind zwischen 2010 und 2016 um 6,9% gestiegen.


Beteiligungsobjekt:
Aufgrund des Anlageziels und der Anlagepolitik der Vermögensanlagen handelt es sich bei den zukünftig mit den noch nicht feststehenden Immobiliengesellschaften abzuschließenden Finanzierungsverträgen sowie der anfänglich zu bildenden Liquiditätsreserve jeweils um unmittelbare Anlageobjekte. Bei den von den Immobiliengesellschaften zu realisierenden Immobilienprojekten handelt es sich je-weils um mittelbare Anlageobjekte. Zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung stehen – bis auf die Liquiditätsreserve - weder unmittelbare noch mittelbare Anlageobjekte fest. Jedoch bestehen hinsichtlich der zukünftigen Investitionen bestimmte Investitionskriterien, die das Mitglied der Geschäftsführung der Emittentin bei den Investitionsentscheidungen zu berücksichtigen hat.


Einzahlung / Auszahlung / Verkauf:
Zinssatz 6% p.a. Das Nachrangdarlehen „FIM Einzelhandelsinvest 3 Jahre“ ist ab dem dem Gewährungszeitpunkt folgenden Monatsersten zinsberechtigt. Die Zinsen werden nachträglich monatlich gezahlt und sind am letzten Bankarbeitstag eines jeden Kalendermonats zur Zahlung fällig. Die Zinsen werden nach der Methode 30/360 berechnet. Das Nachrangdarlehen gilt am Tag der Zurverfügungstellung des vollständigen Anlagebetrages (d.h. des gezeichneten Anlagebetrages ohne Ausgabeaufschlag) auf dem Konto der Emittentin als gewährt. Ab diesem Zeitpunkt beginnt die Laufzeit. Die Zinsen werden ab dem dem Gewährungszeitpunkt folgenden Monatsersten berechnet.


Bemerkung zur Ergebnisprognose:
Die Prognoserechnung unterstellt einen Gewährungszeitpunkt im Februar 2018.




Zurück